ALL YOU CAN FEEL
SARAH SCHOENFELD
MARCH 16 – APRIL 20, 2013


FELDBUSCHWIESNER Gallery is pleased to present Sarah Schönfeld’s new series All You Can Feel (2013) in a comprehensive solo show.

After years of observing the manifold effects of drugs in the nightclubs of Berlin, All You Can Feel is a humorous alchemist experiment by Sarah Schönfeld. The performance of
escapism, which the substances she investigates yield, however, is not restricted to the
hedonistic parallel universes of the clubs. Lifestyle drugs have become an accepted part of contemporary achieving society: they lift our mood, increase our ability to perform, and enhance communicative abilities, thus bestowing us with the most desired soft skills of our CVs.

Myths, history, memory and identity are constant points of reference in Sarah Schönfeld's artistic work. Her mediums are photography and film. Yet, in All You Can Feel, she entirely withdraws her own gaze: the camera, which traditionally acts as the premise for the artist’s image, is removed, leaving solely the photographic media. In this sense, her studio becomes a laboratory, as she sprinkles the photo negatives with substances, such as LSD, heroin or caffeine, which then start to react on its surface. Thus, she combines drugs and photography, which each represent opposing approaches to reality. And leaves the power to create an image to the chemical substances. Hence, the negative becomes a stage for an allegorical and chemical process between representation and reality – LSD paintings without an author.

The unique photo prints Sarah Schönfeld creates from these negatives are snapshots in
time, as the substances continue to react on the negatives in a chemical écriture automatique. The emerging motifs oscillate between enlightened petri dishes, cross sections of crystals, as well as resembling historic illustrations of the cosmos and the genesis. MDMA for instance, which intensifies each sensoric input, renders you empathic and euphoric, takes the form of a stellar constellation; crystal islands of light in deep psychedelic blue. In other works the substance spreads out to perfect circles, which, on the dark ground, resemble the silhouette of the iconic Blue Marble photography of our planet from 1972, and radiate iridescently.

The images not only deal with questions of representation and visibility, but the aestheticization of consumption. They represent, above all else, aesthetic seductions, open to each personal projection.


Sarah Schönfeld (*1979, Berlin) studied as a Master’s student of Prof. Lothar Baumgarten at Universität der Künste Berlin, and lives and works in Berlin. Amongst her awards and scholarships are a residency at Villa Aurora Los Angeles (2011), as well as the first prize of GASAG Kunst am Bau (2004) and DAAD travel grants for Scotland (2008) and Siberia (2006).

Her works have been represented in several major exhibitions, including Lost Places at
Hamburger Kunsthalle (2012), as well as in the solo shows Wende Gelände (2007), and
Kolyma (2008) at FELDBUSCHWIESNER, Berlin. The group show It is only a state of mind,
featuring a selection of works from the All you can feel series is currently on view at NGBK, Berlin and will subsequently travel to Heidelberger Kunstverein (2013).





Die Galerie FELDBUSCHWIESNER präsentiert Sarah Schönfelds neue Serie All You Can Feel (2013) erstmals in einer umfangreichen Einzelausstellung.

Die Werkreihe All You Can Feel ist ein alchemistisches Experiment der Künstlerin, die seit Jahren im Nachtleben von Berlin die facettenreiche Wirkung von Drogen auf den Menschen beobachtet. Doch auch abseits der hedonistischen Parallelwelten der Clubs, in denen Eskapismus zu Performance wird, ist die Optimierung des Selbst durch Medikamente und Lifestyle-Drogen ein selbstverständlicher Teil unserer Leistungsgesellschaft geworden. Sie wirken stimmungshebend, leistungssteigernd und kommunikationsfördernd, und verleihen uns so die begehrtesten soft skills unserer Lebensläufe.

Mythen, Geschichte, Erinnerung und Identität sind konstante Bezugspunkte in Sarah
Schönfelds künstlerischer Arbeit. Ihre Medien sind die Fotografie und der Film. Ihren eigenen Blick nimmt sie in der Arbeit All You Can Feel jedoch ganz zurück. Ohne Fotokamera als Prämisse des Bildes, dient der Künstlerin nur das Fotomaterial als Medium für ihre Experimente. Ihr Studio wird zum Versuchslabor, und sie beträufelt Foto-Negative mit Substanzen, wie beispielsweise LSD, Heroin oder Koffein, die dann auf die Oberfläche einwirken. So kombiniert sie Drogen und Fotografie, die jeweils einen unterschiedlichen Zugang zur Realität repräsentieren. Und überlässt den chemischen Substanzen die Macht, ein Bild zu erschaffen. Das Foto-Negativ wird auf diese Weise zu einer Bühne für einen allegorisch-chemischen Prozess zwischen Repräsentation und Wirklichkeit – Drogenmalerei ohne einen Autor.

Die einzigartigen Fotoprints, die Sarah Schönfeld von diesen Negativen erstellt, sind
Momentaufnahmen, da die Substanzen in einer chemischen écriture automatique beständig weiter auf dem Negativ reagieren. Die dabei entstandenen Motive changieren zwischen erleuchteten Petrischalen aus einem Versuchslabor, Querschnitten von Kristallen, und historischen Illustrationen des Kosmos und der Genesis. MDMA, das jeden sensorischen Input intensiviert, empathisch und euphorisch macht, nimmt beispielsweise die Form einer stellaren Konstellation an. Kristalline Lichtinseln in tiefem psychedelischem Blau. In anderen Arbeiten dehnt sich die Substanz kontrolliert zu perfekten Kreisen aus, die vor dem dunklen Grund der Silhouette der ikonischen Blue Marble Fotografie unseres Planeten aus dem Jahr 1972 gleichen und irisierend strahlen.

Die Bilder verhandeln nicht nur die Frage nach Darstellung und Sichtbarkeit, sondern auch die Ästhetisierung von Konsum. Und so sind sie zuallererst ästhetische Verführungen, offen für jede eigene Projektion.


Sarah Schönfeld (*1979, Berlin) studierte als Meisterschülerin unter Prof. Lothar Baumgarten an der Universität der Künste Berlin. Sie wurde bereits mit zahlreichen Stipendien und Preisen ausgezeichnet, darunter eine Residency an der Villa Aurora Los Angeles (2011), sowie der erste Preis der GASAG Kunst am Bau (2004), und DAAD Reisestipendien für Schottland (2008) und Siberien (2006). Ihre Werke wurden in einer Reihe wichtiger Ausstellungen gezeigt, so unter anderem Lost Places in der Hamburger Kunsthalle (2012), Fototokyo, Galerie Krise, Tokyo (2011), sowie die Einzelausstellungen Wende Gelände (2006), und Kolyma (2008) in der FELDBUSCHWIESNER Galerie, Berlin. Die Gruppenausstellung It is only a state of mind mit weiteren Arbeiten der All you can feel Serie wird zur Zeit im NGBK, Berlin, gezeigt, und wandert danach in den Heidelberger Kunstverein (2013). Die Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin.